Musik, Musik

Ich hau ab aus Berlin (Vocal nachbearbeitet am 18.2. 2021)

 

Vor etwa 2 Jahren, als ich noch in Berlin gelebt habe, aber eigentlich schon damit abgeschlossen hatte, hat mir meine Freundin Simone ein Instrumentalstück geschickt, damit ich mal reinhöre und meine Meinung dazu sage. Wir machen das öfter so um uns gegenseitig Feedback zu geben.

Das ziemlich rockige Stück, das sie mir schickte, hat mich sofort dazu inspiriert einen Text darauf zu schreiben.

Und obwohl ich mich mit Texten meist schwer tue, ging es mir in diesem Fall gut von der Hand und ich staunte selbst darüber.

Es ist also eine Abrechnung geworden mit Berlin- Neukölln und der Entwicklung die diese Stadt bis dato genommen hatte.

Jetzt hat sich ja auch aus bekannten Gründen ganz schön was verändert und das Stück ist durch die Zeitverzögerung nicht mehr wirklich aktuell.

In Paris, so wird mir erzählt, hat schon eine Art Stadtflucht eingesetzt, viele Menschen verändern aufgrund Corona ihre Lebenskonzepte und 

gehen ins Ländliche.

Und hier im Harz tut sich auch einiges:

Die Häuserpreise haben sich innerhalb von 10 Monaten mehr als verdoppelt, der Immobilienmarkt- noch vor kurzer Zeit war sehr viel Leerstand hier- ist mittlerweile komplett leergefegt, auch Mietwohnungen werden nicht mehr angeboten. Keine Ahnung wo das alles noch hinführt..!

Na ja, jedenfalls habe ich heute den Text eingesungen- das ist hier immer so ne Sache, denn alle Fenster meiner Wohnung gehen zur Straße raus, und mit der Einfachverglasung hat der gesamte Marktplatz was von meinem Gesang, was mir nicht wirklich angenehm ist, drum sind die Stücke, die ich hier produziere mehr die der leisen Sorte. Aber hier mal eine Ausnahme.

Grüße aus dem Harz!