Zeilen

Am Kamin (Kindergedicht)

 

Und sitze ich allein zuhaus' 

dann träum' ich mir einen Kamin 

und schon sieht's hier ganz anders aus 

meinen Blick zieht's zum Feuer hin 

 

Rot und Glut und lebender Schein 

im Gestern zu Besuch 

das Holz löst sich auf 

doch das Haus ist aus Stein 

ein Blatt im vergilbten Buch 

 

Die alten Zeiten sind vorbei 

sie mit den Wolken ziehen

und ich lasse die Gedanken frei 

sie zu den Wolken fliehen

 

Und heute ist wieder so ein Tag 

an dem es  früher dunkel wird 

jedes Kind seine Laterne mag 

damit des nachts es sich bloß nicht verirrt 

 

Und immer geht  es um Moral 

Moral von der Geschicht'

zwar gibt es das Grau, doch nie völlig schwarz 

und jeder Ursprung ist helles Licht